Kostenfrei für Jedermann

architekturgalerie am weißenhof

Am Weißenhof 30, 70191 Stuttgart

Logo Architekturgalerie am Weißenhof

Öffnungszeiten

Mittwoch bis Freitag 14 bis 18 Uhr
Samstag und Sonntag 12 bis 18 Uhr
Am 25.12., 26.12. und 01.01. ist die Galerie geschlossen

Kontakt
Tel.: 0711 - 257 1434

Fax: 0711 - 284 3054
info@weissenhofgalerie.de

Architekturgalerie am Weißenhof

Architekturgalerie am Weißenhof

Architekturgalerie am Weißenhof
Alle Fotos: Andreas Labes

 

Über die architekturgalerie am weißenhof

Die architekturgalerie am weißenhof wurde 1982 von Stuttgarter Architekten und dem BDA Baden-Württemberg gegründet. Sie ist damit eine der ältesten Architekturgalerien Europas. Im Bewusstsein des historischen Standortes zog sie im Jahr ihrer Gründung in die ebenerdige Wohnung des Terrassenhauses auf dem Stuttgarter Weißenhof, das 1927 nach den Plänen des Architekten Peter Behrens erbaut worden war. Als Teil eines ehemaligen Musterhauses gehören die Räume der Galerie heute zu den wenigen Orten der international berühmten Werkbundsiedlung «Die Wohnung», die öffentlich zugänglich sind. Die Verpflichtung, jenes bahnbrechende Programm von 1927 im Umgang mit zeitgenössischer Architektur wahrnehmbar zu halten, übernahm die Galerie gerne. Sie konnte bisher in ca. 180 Ausstellungen eine interessante und produktive Reflexion erreichen. 2007 erhielt die architekturgalerie hinter ihrer denkmalgeschützten Fassade einen neuen Innenausbau. Im Jahr 2012 feierte die Galerie ihr 30-jähriges Jubiläum.

 

Die architekturgalerie am weißenhof versteht sich als Ort der Vermittlung zeitgenössischer Architektur und Stadtplanung zwischen Technik, Bildender Kunst und Gesellschaft. Sie richtet Ausstellungen, Vorträge und Symposien aus. Sie wendet sich sowohl an das Fachpublikum als auch an die interessierte Öffentlichkeit. Ihr Bemühen gilt einem ausgewogenen Programm zwischen aktuellen Tendenzen der Baukultur und Themen der neueren Architekturgeschichte, wobei sie den intensiven Diskurs sucht und sich jedes Mal erneut dem Anspruch ästhetischer Präsentation und kritischer Reflexion stellt.

 

Karteninfos

  • Der Eintritt zu den Ausstellungen der architekturgalerie am weißenhof ist in der Regel frei

 

 

Ausstellungen

 

17. Januar 2019 – 3. März 2019
Eröffnung: 16. Januar

Casa Sperimentale – das Baumhaus im Pinienwald

Architekten bauen, gute Architeken experimentieren. Sie versuchen die Grenzen dessen was sie können immer weiter auszudehnen. Mit etwas Glück enden diese Experimente im Erfolg. 1968 startete das Italienische Architektenpaar Giuseppe Perugini und seine Frau Uga de Plaissant zusammen mit ihrem Sohn Raynaldo eines dieser Experimente. Der Plan war, ein Sommerhaus zu bauen im Küstenort Fregene bei Rom. Ohne richtige Pläne fingen sie an in einem kleinen Pinienwald ein Gebäude zu errichten. Von einer Vision getrieben und anhand von Skizzen bauten sie über die nächsten sieben Jahre an dem Projekt. Im Casa Albero, das Baumhaus wie es die Familie nennt, wurden bestehende Regeln von Komposition verworfen, neue Bauweisen wurden getestet, traditionelle räumliche Zuordnungen verworfen. Der Entstehungsprozess war organisch und es grenzt an ein Wunder, dass es nur sieben Jahre gedauert hat bis es fertig war. Nach dem Tod von Giuseppe und Uga ist das Haus in Verfall geraten. Das Casa Sperimentale hat eine ungewisse Zukunft.

Eine Ausstellung von Sabine Storp/Patrick Weber

 


15. März bis 5. Mai 2019
Eröffnung: 14. März

Ludwig Michael – Armada-Werke
Sehen – Wiedersehen

Um das Jahr 30 v. Chr. erschien in Rom die Geschichte des Aenaeas, des trojanischen Helden, der aus seiner zerstörten Heimatstadt vertrieben wurde und dessen Schicksal ihn zum Urvater Roms bestimmte. Sie ist zum Sinnbild jeder Irrfahrt und jedes noch zu gründenden Roms geworden. Es scheint, als wäre mit der Zerstörung Trojas die Notion „Heimat“ mit dem Begriff „Welt“ in dauerhaften Widerspruch getreten, dergestalt, dass „Welt“ fortan eher mit „Heimatlosigkeit“ als mit „Heimat“, eher mit Aufbruch, denn mit Sesshaftigkeit gleichzusetzen wäre. Und es scheint, als hätte sich das Prinzip des Nomadischen gegen das der Sesshaftigkeit für immer durchgesetzt.

 


23. Mai – 7. Juli 2019
Eröffnung: 22. Mai

Heike Klussmann – In Between

Die Ausstellung widmet sich der Frage, wie neue Materialsysteme und Methoden ihrer Herstellung im Spannungsfeld von Kunst, Architektur und neuen Technologien neu gedacht werden können. Angeknüpft wird hier an den Anspruch des Bauhaus, Gestaltung von Grund auf neu zu denken. Die Stärke künstlerischen Handelns liegt im Spannungsverhältnis zwischen autonomem Vorgehen und einer Auseinandersetzung mit den realen Bedingungen unserer Welt. Gerade in diesem Dazwischen provoziert künstlerischer Arbeit neue Fragen und Sichtweisen provoziert.

 


18. Juli – 6. Oktober 2019
Eröffnung: 17. Juli

Jule Waibel | Gesamt (Falt) Kunst Werk

Jule Waibel möchte ein Gesamtkunstwerk erschaffen: Einen Raum der sich entfaltet, the Unfolded Universe. Dieser ist eine Hommage an die Welt der Falten. Alle Objekte und Gegenstände sind gefaltet. Interior, Alltagsgegenstände. Möbel, Gefäße, Kleider, von der Wanduhr bis zur Zeitung. Aus den verschiedensten Materialien. Der Raum wird zu einer Einheit. Alles im Einklang, Harmonie & Rhythmus zwischen Struktur, Gleichmäßigkeit, Kontraktion und Entfaltung. Transformation und Bewegung. Materialien: Papier, Glas, Stoff, Holz werden auf verschiedenste Weise und Methoden gefaltet. Materialforschung mit neuen Techniken lässt neues entstehen. Das Handwerk steht natürlich im Fokus, da es selbst in der modernen Zeit keine maschinelle Produktion für gewisse Muster und Schritte des Plissees und Faltens gibt.


 

/// www.weissenhofgalerie.de

 

 

Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen