Kostenfrei für Jedermann

architekturgalerie am weißenhof

Am Weißenhof 30, 70191 Stuttgart

Logo Architekturgalerie am Weißenhof

Öffnungszeiten

Mittwoch bis Freitag 14 bis 18 Uhr
Samstag und Sonntag 12 bis 18 Uhr
Am 25.12., 26.12. und 01.01. ist die Galerie geschlossen

Kontakt
Tel.: 0711 - 257 1434

Fax: 0711 - 284 3054
info@weissenhofgalerie.de

Architekturgalerie am Weißenhof

Architekturgalerie am Weißenhof

Architekturgalerie am Weißenhof
Alle Fotos: Andreas Labes

 

Über die architekturgalerie am weißenhof

Die architekturgalerie am weißenhof wurde 1982 von Stuttgarter Architekten und dem BDA Baden-Württemberg gegründet. Sie ist damit eine der ältesten Architekturgalerien Europas. Im Bewusstsein des historischen Standortes zog sie im Jahr ihrer Gründung in die ebenerdige Wohnung des Terrassenhauses auf dem Stuttgarter Weißenhof, das 1927 nach den Plänen des Architekten Peter Behrens erbaut worden war. Als Teil eines ehemaligen Musterhauses gehören die Räume der Galerie heute zu den wenigen Orten der international berühmten Werkbundsiedlung «Die Wohnung», die öffentlich zugänglich sind. Die Verpflichtung, jenes bahnbrechende Programm von 1927 im Umgang mit zeitgenössischer Architektur wahrnehmbar zu halten, übernahm die Galerie gerne. Sie konnte bisher in ca. 180 Ausstellungen eine interessante und produktive Reflexion erreichen. 2007 erhielt die architekturgalerie hinter ihrer denkmalgeschützten Fassade einen neuen Innenausbau. Im Jahr 2012 feierte die Galerie ihr 30-jähriges Jubiläum.

 

Die architekturgalerie am weißenhof versteht sich als Ort der Vermittlung zeitgenössischer Architektur und Stadtplanung zwischen Technik, Bildender Kunst und Gesellschaft. Sie richtet Ausstellungen, Vorträge und Symposien aus. Sie wendet sich sowohl an das Fachpublikum als auch an die interessierte Öffentlichkeit. Ihr Bemühen gilt einem ausgewogenen Programm zwischen aktuellen Tendenzen der Baukultur und Themen der neueren Architekturgeschichte, wobei sie den intensiven Diskurs sucht und sich jedes Mal erneut dem Anspruch ästhetischer Präsentation und kritischer Reflexion stellt.

 

Karteninfos

  • Der Eintritt zu den Ausstellungen der architekturgalerie am weißenhof ist in der Regel frei

 

 

Ausstellungen

 

18. Januar 2018 – 11. Februar 2018

Eröffnung: Mi 17. Januar 2018

MITGLIEDERAUSSTELLUNG | Positionen, Meinungen, Ansichten

Die Mitglieder und Unterstützer der architekturgalerie am weißenhof sind eingeladen, mittels Skizze, Foto oder Zeichnung ihren „Stuttgarter Lieblingsort“ darzustellen und damit bekannte, aber auch ganz neue Sichtweisen auf unsere Stadt zu eröffnen.

 

 

22. Februar 2018 – 15. April 2018

Eröffnung: Mi 21. Februar 2018

DIE BÖHMS | 100 Jahre Architekturzeichnungen

Die Ausstellung widmet sich der Familie Böhm – den drei Generationen der Architekten Do­minikus Böhm, seinem Sohn Gottfried Böhm und dessen Söhnen Stephan, Peter und Paul Böhm sowie der Architektin, Ehefrau und Mutter Elisabeth Böhm.

„Das vielleicht Typische an den drei Architektengenerationen wird sein, dass sie alle etwas neben der allgemeinen Architekturrichtung (Mainstream) liefen. Und das war nicht gewollt oder gar erzwungen, es hatte sich einfach so ergeben. Wir haben nur unsere Sachen machen wollen, nicht die der Anderen - was ich auch heute, wo ich das deutlicher sehe, richtig finde.“ (Stephan Böhm)

An ausgewählten Beispielen, von der Handzeichnung bis zur CAD-Darstellung, kommt ebenso die Gemeinsamkeit und Übereinstimmung in der Tradition der Familie Böhm – ungeachtet der Änderung in der Technik der Architekturdarstellung – wie auch die Eigenständigkeit der einzel­nen Persönlichkeiten und ihrer Architektur zum Ausdruck.

 

 

30. April 2018 – 10. Juni 2018

Eröffnung: Fr, 29. April 2018

KLEINE HÄUSER –GROSSES THEMA | Haben Einfamilienhäuser eine Zukunft?

Das Einfamilienhaus ist beliebt wie eh und je. Mag sein, dass es weder der Liebling der Architekturkritik noch der der Stadtplanung ist – die Zahl der Einfamilienhäuser in Deutsch­land wächst dennoch stetig. Allein der enorme Bestand fordert dazu heraus, sich mit diesem Haus- und dem entsprechenden Siedlungstyp intensiv auseinanderzusetzen. Während sich auf der städtebaulichen Ebene Fragen nach dem demografischen Wandel und Nachverdich­tungspotenzialen stellen, ist das Einfamilienhaus in der Architektur als der Bautyp, bei dem der Bauherr und Nutzer direkt wie kaum sonst auf die Gestaltung Einfluss nehmen kann, auf­schlussreich. Zeigt er doch, wie Menschen Architektur nutzen und verändern können wollen. Und so ist es kein Zufall, dass in letzter Zeit einige Studien und Initiativen sich dieses Themas annehmen. Die Ausstellung regt dazu an, im Rahmen der IBA 2027 StadtRegion Stuttgart einen zukunftsfähigen Umgang mit den Einfamilienhausgebieten der Region zu erproben.

 

 

21. Juni 2018 – 7. Oktober 2018

Eröffnung: Mi 20. Juni 2018

DIE VILLA IM TESSIN | MärklinMODERNE im Ländle

Nach dem zweiten Weltkrieg entwickelten Erwin und Hermann Faller in Gütenbach ein Pro­dukt, das bald in keinem Hobbykeller mehr fehlen durfte: „Häuschen“-Bausätze für die Mo­delleisenbahn. Im Schweiz-Urlaub waren die Brüder dann von einem futuristischen Bungalow derart begeistert, dass sie sich daheim im Schwarzwald ein ähnliches Haus errichten ließen. 1961 nahmen sie auch noch den Bausatz „Villa im Tessin“ in ihr Programm auf, der sich zum Klassiker entwickeln sollte. Im Wahljahr 1972 schließlich verband der Plakatkünstler Klaus Staeck das Foto eines Stuttgarter Appartementhauses mit dem Schriftzug: „Deutsche Arbeiter! die SPD will euch eure Villen im Tessin wegnehmen“. Die Ausstellung „Villa im Tessin“, ein Projekt des Online-Magazins moderneREGIONAL, zeichnet nach, wie die „große“ Architektur im süddeutschen Raum den Weg in den Modellbau fand – und umgekehrt. Begleitend ist die umfassende Präsentation „märklinMODERNE“ im deutschen Architekturmuseum (DAM) in Frankfurt am Main zu sehen.

 

/// www.weissenhofgalerie.de

 

 

Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen