Kostenfrei für Jedermann

ifa-Galerie Stuttgart

Charlottenplatz 17, 70173 Stuttgart

Logo ifa-Galerie

Öffnungszeiten

Dienstag bis Sonntag 12 bis 18 Uhr

Kontakt
Tel.: 0711.2225-173
Fax: 0711.2264-346
info@ifa.de

 

 

Räumlichkeiten ifa-Galerie
ifa-Galerie // Foto: die arge lola, 2012
Räumlichkeiten ifa-Galerie
ifa-Galerie // Foto: die arge lola, 2012

Über die ifa-Galerie Stuttgart

 

Kulturen verbinden

Das Institut für Auslandsbeziehungen e.V. engagiert sich weltweit für Kunstaustausch, den Dialog der Zivilgesellschaften und die Vermittlung außenkulturpolitischer Informationen.

 

Kunst kennt keine Grenzen; sie überwindet Sprachbarrieren und Kulturschranken und schafft eine gemeinsame Sprache zwischen den Kulturen: Die ifa-Galerien Stuttgart und Berlin stellen in meist thematischen Ausstellungen aktuelle Kunst, Architektur und Design aus aller Welt vor und fördern somit den interkulturellen Dialog und Diskurs.

 

Die Abteilung Kunst konzipiert, realisiert und organisiert Ausstellungen deutscher Kunst weltweit und fördert Ausstellungsvorhaben deutscher KünstlerInnen sowie Biennalen im Ausland.

 

Das ifa wird gefördert vom Auswärtigen Amt, dem Land Baden-Württemberg und der Landeshauptstadt Stuttgart.

 

Karteninfos

  • Der Eintritt zu den Ausstellungen der ifa-Galerie ist in der Regel frei

 

 

 

Leila Alaoui: Übergänge, 2013, Videostill, Installation // Foto: Leila Alaoui
Mostafa Maftah: Feu En Océan, 1975; 85 x 160 cm, Wolle, Seide, Baumwolle; Privatsammlung

Ausstellungen

In the Carpet / Über den Teppich

28. Oktober bis 18. Dezember 2016
Öffnungszeiten: Di - So 12 - 18 Uhr
Montags und an Feiertagen geschlossen
Eintritt frei

 

„In the carpet / Über den Teppich“ beleuchtet die Wechselwirkungen zwischen Kunst und Handwerk am Beispiel von Teppichen, Objekten sowie Web- und Knüpf-Arbeiten. Die Ausstellung geht dem fruchtbaren Austausch zwischen verschiedenen Zentren in Europa und Marokko nach. Im Mittelpunkt stehen Werke der Künstlerin Sheila Hicks, die in den
1970er-Jahren zusammen mit marokkanischen Kunsthandwerkern arbeitete. Ausgehend von ihrem Werk werden verschiedene Bezugnahmen und Referenzen vom Bauhaus bis in unsere
Gegenwart erzählt: So werden formale Beziehungen zwischen marokkanischen Zemmour- oder Beni Quarain-Teppichen und Arbeiten von Anni Albers oder Gunta Stölzl gezeigt und die
Wirkung des Bauhauses auf marokkanische Künstler der „Ecole de Casablanca“ dargestellt. Die Faszination, die von traditionellen Berberteppichen ausgeht und zeitgenössische Künstler-/innen beeinflusst, wird sichtbar in Arbeiten von Amina Agueznay, Yto Barrada, Saâdane Afif, Taysir Batniji oder Mostafa Maftah.

„In the carpet“ streift „Über den Teppich“ in seiner Vielfalt und Vielschichtigkeit: sowohl als Objekt als auch Repräsentation, Raum und Territorium, Form und Technik, Geste und Performance; als Kunstwerk, in dem nicht nur künstlerische und handwerkliche Praktiken und Formen verknüpft, sondern in dem auch enge Verbindungen zwischen Nordafrika und Europa verwoben sind.

 

/// http://www.ifa.de/kunst/ifa-galerien/stuttgart.html